Sassnitz auf Rügen – ideal für einen Aktivurlaub

Was hat die kleine Hafenstadt Sassnitz auf der Insel Rügen zu bieten? Welche Möglichkeiten hat man bei einem Urlaub im Ort an der Ostsee und was kann man erleben?

Bereits in der Jungstein- sowie in der Bronzezeit durch zahlreiche archäologische Funde nachweislich besiedelt, war die heutige 10000-Einwohnerstadt Sassnitz an der Ostküste der Insel Rügen über Jahrhunderte nur ein kleines und für die Region typisches Fischerdorf.
Erste Berichte über die Eigenschaft als Reisedestination für Bade- und Erholungsurlaub stammen aus den 1820er Jahren. 1871 wurde die bis dato unbefestigte Straße nach Sassnitz ausgebaut.

Ab 1878 existierten regelmäßige Schiffsverbindungen von Sassnitz nach Stettin, sowie nach Rönne auf Bornholm in Dänemark.
Einen großen Aufschwung erlebte der damalige Fremdenverkehr in der Gegend durch die Anbindung an die Eisenbahnstrecke, von Stralsund nach Bergen im Jahr 1883. Der Anschluss nach Sassnitz erfolgte im Jahr 1891.
Bereits ab 1889 wurde mit dem Hafenbau bei Sassnitz begonnen. Ab 1897 verkehrte ein Postdampfer, von Sassnitz nach Trelleborg, in Schweden. 1909 kam die Eisenbahnfähre hinzu.
Bereits drei Jahre zuvor war durch die Zusammenlegung mit dem benachbarten Bauern- und Fischerdorf Crampas die Gemeinde Sassnitz entstanden.

Etwa zur selben Zeit wurden auch viele charakteristische Villen der Bäderarchitektur in Sassnitz. Entsprechende Bauten finden sich bis heute am Kurplatz, in der Bergstraße, Hafen- und Hauptstraße, Seestraße und zahlreichen Nebenstraßen.
In vielen der historischen Gebäude sind heute wieder Unterkünfte für den Urlaub auf Rügen untergebracht.

Aus dem einstigen Fischerdorf wurde in kurzer Zeit ein Ferienort für Urlaub am Meer

Zwischen der Jahrhundertwende und dem Vorabend des Ersten Weltkrieges florierte der Tourismus in Sassnitz immer mehr. Daher wurde viel für die Urlaubsgäste in Sassnitz und auf Rügen gebaut.
Aus vielen Fischerhäusern wurden Hotels und Pensionen mit verzierten Holzbalkons, wie sie für die Bäderarchitektur auf Rügen typisch sind.
1910 wurde das Warmbad und Gemeindehaus in Sassnitz, 1912 die 1.450 Meter lange Außenmole in Sassnitz eröffnet.
Die Schäden des britischen Bomberangriffs auf Sassnitz im März 1945 wurden in den 1950er Jahren größtenteils behoben. Tourismus, Fährhafen und Fischverarbeitung zog daraufhin weitere Einwohner an.
1986 wurde der Hafen Mukran für den Eisenbahnfährverkehr zwischen Sassnitz und Klaipeda eröffnet. Ab 1998 entstand ein neues Fährterminal für den Personenverkehr von Sassnitz nach Skandinavien.

Seit der Wende wurde Sassnitz erneut zum Ziel vieler deutscher Rügen-Urlauber

 

Seitdem in den 1990er Jahren der historische Stadtkern von Sassnitz im Rahmen der Städtebauförderung von Grund auf saniert wurde, hat sich das Stadtbild stark verbessert. Viele Gebäude der klassischen Bäderarchitektur wurden aufwendig und originalgetreu renoviert. Auch wurden wieder weitgehend einheitlich im ursprünglichen weißen Farbton gestrichen. Im September 1998 wurde der Stadt Sassnitz durch das Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern der lange ersehnte Titel eines staatlich anerkannten Erholungsortes verliehen.

Der Altstadthafen wurde ab dem Jahr 2000 ebenfalls grundlegend städtebaulich saniert. Ein Meilenstein für den Fremdenverkehr in Sassnitz war auch die Eröffnung der 274 Meter langen Hängebrücke für Fußgänger zwischen dem Stadtzentrum und dem Sassnitzer Hafen.. Heute strömen speziell im Frühjahr und Sommer wieder alljährlich Hunderttausende Gäste in den Urlaub nach Sassnitz auf Rügen.

Ein besonders auch überregional bekannter Publikumsmagnet mit vielen Besuchern ist das dreitägige Volksfest der Rügener Hafentage. Diese finden alljährlich am zweiten Wochenende im Juli am Stadthafen in Sassnitz statt. Weitere regelmäßige Feste und Veranstaltungen in der Stadt sind das Kinderfest im Tierpark, Anfang Juni. Das Mittsommerfeuer um den 21. Juni mit Teilnehmern aus der Partnerstadt Trelleborg und das Hauptstraßenfest der Stadt am letzten Wochenende im Juni. In der Regel gut besucht sind auch die sommerlichen Konzerte, in der St.-Johannes-Kirche, von Juni bis September und die lange Nacht der Sassnitzer Molensoiree Anfang August. Gleiches gilt für das Sommerfest im Tierpark Mitte August und die Segelregatta Sassnitz-Sail im Fährhafen Ende August. Schließlich findet in der Altstadt von Sassnitz regelmäßig am ersten Advent ein großer Adventsmarkt statt.

Zahlreiche Ausflugsziele machen den Urlaub im Osten Rügens zum Vergnügen

Architektonische Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, die man sich das ganze Jahr über im Urlaub in und um Sassnitz auf Rügen ansehen kann, sind zum Beispiel der „Sinnesgarten“ am Seniorenzentrum. Dieser liegt am Rande des Dwasiedener Waldes.  Nicht weit entfernt finden sich die Überreste des zwischen 1873 und 1876 erbauten prachtvollen Herrenhauses Schloss Dwasieden.

Ein schönes Ziel für Spaziergänge im Urlaub in Sassnitz ist auch der 1904 erbaute Leuchtturm Kolliker Ort an der Ostküste der Halbinsel Jasmund.

An der regionalen Ur- und Frühgeschichte interessierte Gäste können im Urlaub außerdem Ausflüge zu Fuß oder mit dem Rad zu den megalithischen Großsteingräbern unternehmen. Diese liegen bei den Ortsteilen Dubnitz und Mukran. Bie Dwasieden liegen zudem Großdolmen.

Noch näher liegt der im Jahr 2002 aus dem Hafenbecken geborgene, 91 Tonnen schwere und 13.000 Jahre alte Granit-Findling „Jastor“ an der Zufahrt zum Fährhafen. Weitere Findlinge in der Nähe der Stadt sind der 60 Tonnen schwere „Waschstein“ unterhalb des Königsstuhls. Der 110 Tonnen schwere „Uskam/Neu-Helgoland“ befindet sich am Uferbereich der Strandpromenade.
Aus der Zeit der slawischen Besiedlung Sassnitz` und Rügens zwischen dem 8. und 12. Jahrhundert stammt hingegen die Reste der Wallburg Herthaburg nahe des Ortsteils Stubbenkammer im Nationalpark Jasmund.

Überdies liegt nebenan der fast kreisförmige, 0,202 km² große Herthasee am Wanderweg, zwischen dem Besucherparkplatz in Hagen und dem Nationalpark-Zentrum Königsstuhl. Das sagenumwobene dunkle Gewässer soll dem Mythos zufolge einst der germanischen Göttin Hertha als privater Badesee gedient haben. Die aber wohl lediglich erfundene Legende inspirierte in der Epoche der Romantik im 18. und 19. Jahrhundert viele Autoren und Dichter zu weitschweifigen Abhandlungen.

Die weiß in der Sonne glänzenden Kreidefelsen sind die Visitenkarte Rügens

Schönen Wanderungen im Urlaub durch die umliegende, ca. 2.400 Hektar große Waldlandschaft Stubnitz, lohnen ebenfalls. Diese liegen zwischen Sassnitz und Lohme, auf der Halbinsel Jasmund auf Rügen, Hier kann man in den ausgedehnten Buchenbeständen richtig tief durchatmen und das Naturschutzgebiet an den Quoltitzer Kreidebrüchen bewundern.

Schöne Ausflugsziele im UNESCO-Welterbe des Nationalparks Jasmund, nördlich von Sassnitz, sind auch die Kreideformation der Wissower Klinken. Diese liegen etwa 2 Kilometer vom östlichen Stadtrand entfernt. Noch beeindruckender, als die im Jahr 2010 durch Erosion und Abbruch stark dezimierten Klippen, ist der 118 Meter hohe Kreidefels Königsstuhl. Diese finden sich auf dem Gelände des nach ihm benannten Nationalpark – Besucherzentrums.

Das imposante Naturdenkmal auf Rügen kann auch gut über den Ostseeküsten – Radweg (EV10) erreicht werden. Auf dem gut 28.000 Hektar großen Außengelände des modern gestalteten Nationalparkzentrums, gibt es auch eine Aussichtsplattform, über einem denkmalgeschützten Hünengrab gelegen. Des weiteren eine 2.000 m² große multimediale Erlebnisausstellung und ein Multivisionskino mit Platz für ca. 70 Zuschauer. Die aufwendig gestaltete Ausstellung beinhaltet zum Beispiel täuschend echt gemachte Simulationen einer blühenden Wiese, eines nächtlichen Waldes und einer uralten Buche.

In den Süßwasserwelten kann man es auf Knopfdruck regnen lassen. Beeindruckend sind auch das große 3-D-Waldbild, die Sturmsimulation „Urgewalten“ und das „Zeitenpendel“. Das behinderten freundlich und als Null-Emissionen-Haus konzipierte Zentrum bietet seinen Besuchern auch geführte Wanderungen und Führungen an.

Sassnitz ist besonders auch für Natur- und Tierfreunde empfehlenswert

Ebenfalls nicht weit entfernt, von der Stadt Sassnitz, liegt das 322 Hektar große Naturschutzgebiet Wostevitzer Teiche. Diese liegen südlich des Fährhafens Mukran. Die Flora des seit August 1994 ausgewiesenen Gebietes umfasst typische Pflanzen der Region. Dazu gehören z.B. Armleuchteralgen, Bitteres Schaumkraut, Grauweiden, Hochstaudenfluren, Röhrichte, Rohrkolben, Schilf, Wasserlinse und Wasserfeder. Die Fauna wird von Amphibien und Vogelarten, wie dem Wachtelkönig, der Rohrweihe, Tüpfel- und Kleinralle, Flussseeschwalbe und Hohltaube bestimmt. Vereinzelt leben auch Kreuzottern in dem Gebiet. Diverse heimische Muschel- und Schneckenarten sind ebenfalls vertreten.

Größere Tiere wie Adler, Affen, Eichhörnchen, Esel, Frettchen, Luchse, Marder, Nasenbären, Pferde, Schafe, Wildkatzen, Wildschweine oder Wölfe, konnten bis 2016 auch im Tierpark Sassnitz besichtigt werden. Jedoch ist Anlage zurzeit wegen umfangreicher Bauarbeiten und Modernisierungsmaßnahmen geschlossen. Voraussichtlich erst ab 2019 wird diese für die Öffentlichkeit wieder zugänglich sein.

Täglich besuchen bei einem Urlaub auf Rügen kann man in Sassnitz jedoch das U-Boot-Museum „Erlebniswelt U-Boot“. Im Stadthafen liegt mit der „HMS Otus“ ein ehemaliges U-Boot der britischen Royal Navy dauerhaft. In dem angegliederten Shop können auch diverse Souvenirs in Form von Postkarten oder Bootsmodellen, als Mitbringsel aus dem Rügen – Urlaub, käuflich erworben werden.

Wer Fisch mag und sich für die Produktion von diesbezüglichen Konserven interessiert, kann auch dem lokalen Werk des größten deutschen Herstellers von Fischkonserven, einen Besuch abstatten. Beim Fabrikverkauf  der „Rügen Fisch AG“, können Konserven, Krabbensalat, Lachs, Matjesprodukte, Salzheringsfilets oder Rollmops, sehr günstig erstanden werden.
Im benachbarten Bistro werden außerdem leckere Fischbrötchen, Kaffee und die Rügener Fischsoljanka, auf der Terrasse mit Blick aufs Meer angeboten.

Vom Fisch auf Rügen und anderen Aktivitäten

Von den schmackhaften Meeresbewohnern und den verschiedenen Fangmethoden ihrer habhaft zu werden, handeln auch viele Exponate im Fischerei- und Hafenmuseum. Dieses liegt am alten Hafen. Dort sind u.a. der Fischkutter Havel, diverse historische Ausflugsschiffe,  Fischerboote, sowie der Küstenfrachtsegler „Annemarie“ ausgestellt.
Seit Juli 2003 für Besucher geöffnet ist der große Alaris-Schmetterlingspark. Hunderte von frei fliegenden Schmetterlingen umkreisen den Besucher.
Das Programmkino Lichtspiele Sassnitz ist ein auf ganz Rügen bekanntes und geschätztes Lichtspieltheater.

Sollte im Urlaub auf Rügen das Wetter mal nicht so richtig mitspielen, kann man sich im Grundtvighaus anspruchsvolle Filme aus aller Welt ansehen.
Konzerte, Lesungen, Aufführungen und vieles mehr können im Veranstaltungszentrum und Jugendprojekt E-Werk besucht werden.

Bei Einheimischen wie Gästen im Urlaub gleichermaßen beliebt sind auch die Auftritte der Volkstanzgruppe „De Jasmunder Plattdänzer“. Desweiteren des Jugendblasorchesters von 1959, des Volkschors von 1964, sowie des Sassnitzer Karnevalsklubs von 1975.

Neben Radfahren und Wandern, wie bereits erwähnt, kann man noch viele weitere Dinge in der herrlichen Natur in und um Sassnitz unternehmen.
So starten beispielsweise vom „alten Hafen“ aus Bootsfahrten, per Ausflugsschiff oder Fischkutter. Diese Touren führen z.B. zu den Kreidefelsen. Gleiches gilt für Reiten, Angeln, Segeln oder Schwimmen.

Ausflugsziele sind auch in der Nachbarschaft von Sassnitz reichlich vorhanden

Überdies gibt es auch in der Umgebung von Sassnitz im Urlaub viel zu sehen und zu entdecken.
Auf der Halbinsel Jasmund steht das informative Kreidemuseum Gummanz. Es ist das einzige Kreidemuseum in Europa.

Desweiteren liegt bei Neddesitz – Quoltitz an den Krattbergen, der auffällig bearbeitete Findling „Opferstein“. Dieser ist skandinavischen Ursprungs.

Eine Ausgrabungsstätte mit Fossilien aus der Kreidezeit und über 100 Dinosauriermodellen warten im Dinosaurierland Rügen in Glowe – Spyker, auf interessierte Besucher.
In Sagard kann man die Kirche St. Michael aus dem 13. Jahrhundert besichtigen.  Oder einen Tag im Wasser der eisen- und kohlesäurehaltigen Quellen in der umfassend restaurierten Badeanstalt Brunnenaue verbringen.

Ein schönes Wanderziel ist auch das Naturdenkmal der mit acht Meter Durchmesser größten Schwarzpappel Rügens bei Borchtitz.

Auch Binz mit seinem langen Strand und der historischen Bäderarchitektur Besuch wert. Daneben befindet sich, als Kontrast, der Koloss von Prora.

Tipp: Weitere Ausflugsziele un Tipps für Aktivitäten auf der Insel Rügen kann man hier auf diesen Seiten finden.

Anreise

Die Anreise nach Sassnitz ist sowohl mit dem eigenen PKW, als auch mit der Bahn problemlos möglich. Wer Ausflüge in die weitere Umgebung unternehmen möchte, sollte vielleicht besser nicht auf das eigene Auto verzichten.

Hotel, Ferienwohnung, Gastronomie & Co

Gute Unterkünfte für einen Urlaub, findet man in Sassnitz, sowohl in einem Hotel, als auch in einer Ferienwohnung zahlreich.
Einen Campingplatz gibt es hingegen nicht. Man muß also in einen der Ferienorte im Umland ausweichen.
Die Gastronomie sorgt dafür das im Urlaub niemand verhungern oder verdursten muss. Für Selbstversorger bieten sich Supermärkte und Geschäfte an.

Für wen ist Urlaub in Sassnitz geeignet (Resümee) ?

Sassnitz ist ein idealer Ausgangspunkt für vielfältige Aktivitäten bei einem Urlaub auf der Insel Rügen. Also etwas für Reisende, welche in den Ferien etwas unternehmen wollen.
Wer jedoch lieber Badeurlaub macht, sollte eher in den Nachbarorten in der Umgebung eine Unterkunft suchen. Diese werden ja auf diesen Seiten ebenfalls beschrieben.
Sowohl Glowe, auf der Halbinsel Jasmund und vor allem Binz, mit ihren kilometerlangen Sandstränden, bieten sich dafür beispielsweise an. Wobei die Stadt selbst natürlich auch einige kleinere Badestellen besitzt.